Rückgaberecht - Widerruf - Rücksendung


Recht auf Rückgabe

Die erhaltene Ware kann ohne Angabe von Gründen innerhalb von 14 Tagen durch Rücksendung zurückgegeben werden. Die Frist beginnt mit Erhalt der Ware. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung der Ware. In jedem Falle erfolgt die Rücksendung auf Kosten und Gefahr des Kunden.

 

Vor der Rücksendung von Spezialanfertigungen (Sondergrößen, Gravuren etc.) hat eine Rückmeldung an den Verkäufer zu erfolgen. Zurückgesandte Spezialanfertigungen, für die keine schriftliche Bestätigung der Rücknahme durch den Verkäufer vorliegt oder zurückgesandte Ware, die den Verkäufer nicht erreicht und für die kein Rücksendenachweis vorliegt, werden vom Verkäufer nicht zurückgenommen. Die Nachweispflicht liegt beim Kunden.

 

Individuell angefertigte Schmuckstücke oder Waren (Sondergrößen, Gravuren etc.) können im Normalfall nicht zurückgenommen werden.

Rückgabefolgen

Im Falle einer wirksamen Rückgabe sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurück zu gewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z. B. Gebrauchsvorteile) herauszugeben. Bei einer Verschlechterung der Ware kann Wertersatz verlangt werden. Dies gilt nicht, wenn die Verschlechterung der Ware ausschließlich auf deren Prüfung - wie sie Ihnen etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre - zurückzuführen ist. Im Übrigen kann die Wertersatzpflicht vermieden werden, indem die Ware nicht in Gebrauch genommen und alles unterlassen wird, was deren Wert beeinträchtigt.

 

Alle bestellten Waren werden mit einem Erstattungs-Label ausgeliefert. Bitte beachten Sie beim Ausprobieren und Testen der Ware unbedingt darauf, das Erstattungs-Label nicht zu entfernen oder zu beschädigen. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir nicht verpflichtet sind, Ware zurückzunehmen oder umzutauschen, bei der das Erstattungsschild beschädigt oder nicht mehr original angebracht ist.

Entfernen Sie das Erstattungs-Label also bitte erst, wenn Sie sich zum Kauf entschlossen haben!

Eigentumsvorbehalt

Alle Waren bleiben bis zur vollständigen Bezahlung des Rechnungsbetrages einschließlich aller Nebenkosten das Eigentum des Verkäufers. Der Käufer darf zwar im Rahmen des üblichen Geschäftsverkehrs über die Ware verfügen, sie jedoch weder verpfänden noch sicherheitsübereignen. Ansprüche aus der Weiterveräußerung werden hiermit an den Verkäufer abgetreten.